arndt-schnepper„Drei Wünsche dürft ihr tun, drei Wünsche sollen euch erfüllt werden.“ So verspricht es die gute Fee einem jungen Ehepaar im Märchen. Bevor die beiden anfangen ihre Wünsche zu nennen, ermahnt die weise Fee sie aber. Eine Woche hätten sie für ihre Wünsche Zeit, darum sollten sie nichts überstürzen.

Doch natürlich kommt es ganz anders. Am nächsten Tag, es ist abends, verspürt die Frau einen plötzlichen Heißhunger. Sich wünscht sich ihr Lieblingsessen und murmelt leise: „Wenn wir jetzt nur ein gebratenes Würstlein hatten.“ Gesagt, geschehen. Schneller als der Blitz landet eine gebratene Wurst auf ihrem Teller. Der Schrecken ist groß, der erste Wunsch ist schließlich damit eingelöst. Der Ehemann, erschrocken und verärgert, ruft: „Ach, wenn dir doch nur die Wurst an der Nase angewachsen wäre.“ Und auch dieser Wunsch erfüllt sich in Windeseile. Was bleibt dem Ehepaar am Ende übrig, als den dritten Wunsch dafür zu nutzen, die Frau von dem unansehnlichen Kopfschmuck zu erlösen?

Das besagte Märchen stammt aus der Feder des badischen Schriftstellers und Theologen Johann Peter Hebel (1760-1826). Und seine sogenannte „Kalendergeschichte“ berichtet auf humorvolle Weise etwas von der Leichtfertigkeit unserer Wünsche. Und ist es nicht so? Die kleine Begebenheit setzt ein freundliches Fragezeichen hinter all die Dinge, die wir uns herbeisehnen, erhoffen und auch erbeten.

Nicht dass wir das Wünschen unterlassen sollten. „Bittet, so wird euch gegeben“, sagt Jesus (Matthäus 7,7). Aber das andere ist ebenso wahr: Wie kurz und kindlich sind viele der Wünsche gedacht, deren Erfüllung wir unbedingt meinen zu benötigen. Wie sehr malen wir uns die Zukunft aus, ohne wirklich zu wissen, was notwendig ist. In der Rückschau sieht dann manches anders aus. Wie gut ist deshalb zu wissen, dass der Heilige Geist unsere Gebete für Gott übersetzt. Paulus schrieb: „Wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich’s gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen“ (Römer 8,26).

Euer Pastor
Dr. Arndt Schnepper

Neuste Beiträge

  • Majid’s Weg in die Freiheit

    Mein Name ist Majid. Ich wurde am 02.03.1983 in einer kleinen Stadt im Süden des Iran geboren. Ich wuchs heran und machte einen Schulabschluss in der Stadt Abadan. Nach der Schule suchte ich nach einem Job und arbeitete in verschiedenen Einkaufsläden, aber ich merkte, das meine Talente und Interessen eher

  • Hauskreise stellen sich vor – Hauskreis Szczypior

    Unser Hauskreis ist der älteste in der Gemeinde. Wir sind vor vielen Jahren durch eine Gebetszelle entstanden. Wir treffen uns z. Zt. vierzehntägig, montags um 18.00 Uhr. Zielsetzung unseres HK ist es biblische Lehre zu vermitteln mit praktischer Anwendung für unser Glaubensleben. Das tun wir auf unterschiedliche Weise. Indem wir

  • Hauskreise stellen sich vor – Hauskreis Meier

    Der Hauskreis Meier trifft sich alle 14 Tage am Dienstag um 20.00 Uhr abwechselnd bei Corinna Meier und Samira Falamarzi. Wir lesen Texte aus der Bibel, dem alten und dem neuen Testament, die wir im Anschluss besprechen. Im Rahmen des aktuellen Reformationsjubiläums ist auch Martin Luther und sein Bezug zum

  • KREISMISSIONS-GEMEINDETAG – FeG Wienhausen

    Christi Himmelfahrt (25. Mai) 10.00 Uhr – FeG Wienhausen 10.00 Uhr Gottesdienst 11.30 Uhr Kreis AKTUELL Mittagessen (gegen Spendenbeitrag) 13.40 Uhr Workshops Workshops Mission – quo vadis? Meine Vision von der Zukunft Thomas Schech Gemeinde für Mission begeistern Simon Diercks Brennpunkt Islam: Passt der Islam zu Deutschland? Jonathan Brennpunkt Missionsland:

  • Liebe Gemeinde, liebe Leser,

    Kinder können manchmal seltsame Fragen stellen. Bei einem Urlaub an der dänischen Küste hat mir meine Tochter eine dieser seltsamen Fragen gestellt. Sie fragte: „Papa, können Steine eigentlich sprechen?“ Auf welche Ideen Kinder manchmal kommen können. Ein wenig später am Strand stieß mein Fuß zufällig auf einen kleinen Gesteinsbrocken. Und

Der HERR wandte sich Israel wieder zu um seines Bundes willen mit Abraham, Isaak und Jakob und wollte sie nicht verderben, verwarf sie auch nicht von seinem Angesicht bis auf diese Stunde.

2.Könige 13,23

Gehört ihr Christus an, so seid ihr ja Abrahams Kinder und nach der Verheißung Erben.

Galater 3,29

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier