Arbeitskreis Prävention

Der Name SCHÜLER FÜR SCHÜLER nennt die Grundidee des Projektes: Schülerinnen und Schüler werden Botschafter eines Verhaltens, das vor Suchtgefahren bewahrt und für Gewaltfreiheit wirbt. Es geht um das Aufzeigen von Verhaltensalternativen. Weil Erwachsene in diesen Bereichen wenig Erfolg bei Jugendlichen verbuchen können, wird hier der Versuch gemacht, diese selbst als Botschafter präventiven Verhaltens einzusetzen. Nach dieser Idee werden schon seit mehreren Jahrzehnten diverse Aktionen durchgeführt.

Das Projekt SCHÜLER FÜR SCHÜLER wird für alle Klassen des siebten Jahrgangs eines oder mehrerer benachbarter Schulstandorte angeboten. Jede Schule wählt aus einer 8.Klasse ein Mädchen und einen Jungen aus, die in einem Seminar für alle Schulformen gemeinsam zu Multiplikatoren ausgebildet werden.

In dem zweitägigen Seminar wird eine Folge von vier Doppelstunden erarbeitet, die von den Multiplikatoren anschließend in ihrer Klasse unter Aufsicht einer Lehrperson, aber sonst selbstständig durchgeführt wird. Die Arbeit im Seminar geschieht in Gruppen von acht bis zwölf Schülerinnen und Schülern aus allen Schulformen.

Jede Gruppe wird geleitet von zwei Erwachsenen, nach Möglichkeit eine Lehrkraft und eine Fachkraft (Sozialpädagoge). Das Seminar findet außerhalb der Schule statt, von morgens bis in die Mitte des Nachmittags mit gemmeinsamen Mahlzeiten. In diesem Jahr fand das Seminar am 19. und 20. Oktober , zum 6. Male in den gerade frisch renovierten Räumen der „Freien Evangelischen Gemeinde“ statt. Die Veranstalter freuen sich sehr über diesen Veranstaltungsort, da er optimale Bedingungen für die Durchführung bietet:Gruppenräume, ein

Plenumssaal und eine Küche sind vorhanden Für die Zurverfügungstellung danken wir an dieser Stelle sehr herzlich!
Petra Dröge