Bis alle frei sind

„Ich habe das Elend meines Volkes in Ägypten gesehen, und ihr Schreien über ihre Bedränger habe ich gehört; ich habe ihre Leiden erkannt“ (Ex. 3,7). So spricht Gott zu Mose am brennenden Dornbusch, es ist der Beginn der Befreiungsgeschichte, die zum zentralen Kern unseres Glaubens wird.

Aus der Feier des Auszugs aus Ägypten, dem Ende der Sklaverei der Israeliten, wird unser Abendmahl. Gott offenbart sich als mitfühlend, mitleidend und vor allem als mithandelnd, indem er Menschen in die Freiheit führt. Freiheit – Dieser Begriff hat durch die Krise in den letzten Wochen ganz neu an Bedeutung gewonnen.

Was bedeutet Freiheit? Wie wichtig ist sie in einer Gesellschaft? Wie wertvoll für unser tägliches Leben: Wo darf ich hingehen? Wen darf ich treffen? Kann ich arbeiten? Mit „Wir bleiben Zuhause“ wurden selbstverständliche Freiheiten plötzlich relativiert. Von manchen auch positiv als Entschleunigung wahrgenommen, sind alle diese Regelungen klare Einschränkungen, die wir vor einem halben Jahr für undenkbar gehalten hätten.

Über 40 Millionen Menschen leben täglich ohne all diese Freiheiten. In moderner Sklaverei – obwohl Sklaverei im Gegensatz zu damals überall auf der Welt verboten ist. Das bedeutet einen Alltag mit 14-16 Stunden harter, oft gefährlicher Arbeit – in Minen für seltene Erze, Fischfang, Kleiderfabriken oder in Zwangsprostitution, die – nicht nur zurzeit – auch online statt- findet. UNICEF und Europol erwarten, dass durch die Krise diese Zahl zusätzlich ansteigen wird, denn die globale Armut wächst und Menschen geraten aus finanzieller Not heraus leicht in die Fallen von Menschenhändlern.

Die christliche Organisation International Justice Mission setzt sich seit 1997 gegen dieses Unrecht ein. Über 50.000 Menschen wurden seitdem befreit, 1500 Täter und Täterinnen verurteilt und 180.000 Akteure*innen aus Zivilgesellschaft und Institutionen geschult. Auf diese Weise sollen sich Rechtssysteme so verändern, dass Menschenhandel und Sklaverei für immer beendet wird. Bis alle frei sind!

Ellen Ohlhauser
Theologiestudentin in Heidelberg und Botschafterin bei
International Justice Mission

Kommentarfunktion ist geschlossen.