Licht oder kein Licht, das ist hier die Frage

Liebe Geschwister,

schon seit Wochen und Monaten ist Energiesparen das große Thema. Jetzt liegt der Ewigkeitssonntag hinter uns und am Sonntag beginnt mit dem ersten Advent das neue Kirchenjahr. Nun beginnt die große Zeit der Weihnachtsdekoration und Lichterketten, – eigentlich. Viele Städte und Gemeinden haben sich deshalb gefragt, inwieweit die Straßen weihnachtlich beleuchtet werden sollen. Vor einigen Wochen kam jetzt in Gandersheim die Meldung, dass es in diesem Jahr in den Straßen keine weihnachtliche Beleuchtung geben wird. Mein erster und einziger Gedanke dazu war: „Schade, aber nicht schlimm.“ Als ich dann aber die Reaktionen im Internet sah, war ich erstaunt. „Weihnachten ist ein Lichterfest“, war ein Kommentar. Es wurde die Frage aufgeworfen, woher wir denn noch Hoffnung bekommen sollen? Es wurde der Standpunkt vertreten, dass für alle Länder Geld da ist, aber nicht für uns Deutsche. Und es wurde die These aufgestellt, dass ja ohnehin alles Christliche abgeschafft werden soll. (Zwischenbemerkung: Seit einigen Jahren haben wir mit dem Reformationstag einen zusätzlichen christlichen Feiertag.)  Mich erstaunte, wie wichtig die Gandersheimer Weihnachtsbeleuchtung sein soll. Die Kommentare zeigten mir aber auch, dass viele Menschen anscheinend gar nicht verstanden haben, was Weihnachten überhaupt ist. Wer meint, dass wir erst dann anderen helfen sollten, wenn unsere Straßen schön beleuchtet sind, der hat meiner Meinung nach das Wesentliche von Weihnachten nicht verstanden. Wer meint, dass das sogenannte christliche Abendland mit Weihnachtsbeleuchtung steht und fällt, wer Weihnachtsbeleuchtung braucht, um Hoffnung schöpfen zu können und wer meint, Weinachten sei ein Lichterfest, hat Weihnachten nicht verstanden. Am Anfang seines Evangeliums bringt der Apostel Johannes kurz auf den Punkt, was Weihnachten bedeutet:      

„Er, das Wort, war das wahre Licht. Es ist in die Welt gekommen und leuchtet für alle Menschen.“ Johannesevangelium 1,9

Jesus wird als „das Wort“ bezeichnet, weil Gott in ihm und durch ihn zu den Menschen spricht. Jesus ist das wahre Licht, das für alle Menschen da ist. Was bedeutet das, dass Jesus das Licht ist? In Jesus siehst du, dass dich nichts von der Liebe Gottes trennen kann. Das kleine Baby, das wir an Weihnachten feiern, wurde ein Mann, der am Kreuz starb. Am Kreuz hat sich Gott alle dem ausgesetzt, was wir Menschen einander antun. Und trotzdem blieb seine Liebe zu uns Menschen bestehen. Und dieser Jesus blieb nicht Tod, sondern hat durch seine Auferstehung gezeigt, dass die Ewigkeit bei Gott für uns Menschen offen ist. Das macht mein Leben hell, das ist das Licht in meinem Leben. Das ist eine sichere Hoffnung, dass mich bis in die Ewigkeit hinein nichts von diesem Gott trennen kann. Weihnachten ist nicht einfach nur ein Lichterfest, sondern ein Fest für DAS Licht der Welt. Dieses Licht der Welt gibt Hoffnung, ganz egal wie sehr unsere Straßen oder Häuser erleuchtet sind.

Ich finde es schade, wenn die Bedeutung von Weihnachten für manche Menschen so sehr mit der Weihnachtsbeleuchtung verknüpft ist. Ich will deshalb nicht mit dem erhobenen Finger auf andere zeigen, sondern selbst Licht sein. Das spricht Jesus mir nämlich zu: „Ihr seid das Licht der Welt“, damit andere Menschen wieder mehr zu der eigentlichen Bedeutung von Weihnachten zurückkehren. Ach ja, bei uns zu Hause gibt Weihnachtsbeleuchtung aber nicht, weil uns dann etwas fehlen würde, sondern weil es uns an Jesus das Licht der Welt erinnert. 

D. Behrens

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner