Post für uns

Liebe Geschwister,

ich frage mich, warum ich gerne Post bekomme? Wenn ich so darüber nachdenke, ist doch selten etwas Schönes im Briefkasten. Meistens ist es Werbung, einmal im Quartal ein Brief von der GEZ und zwischendurch noch die eine oder andere Rechnung. Vielleicht liegt es auch genau daran, dass ich so gerne in den Briefkasten schaue, weil ich die Hoffnung nicht aufgegeben habe, dass doch auch mal etwas Schönes mit der Post kommt. Eine Einladung zu einer Hochzeit zum Beispiel oder zu irgendeiner anderen Feier. Oder vielleicht auch mal ein Brief von einer Person, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe, und die mir nun handschriftlich ein paar nette Worte zukommen lässt. So was wird heute ja oft per Handy oder E-Mail verschickt, aber so ein richtiger, handgeschriebener Brief hat doch noch mal eine andere Qualität.

Das war schon vor fast 2000 Jahren so. Am Anfang des Buches der Offenbarung sind sieben Briefe von Jesus an sieben Gemeinden. In diesen Briefen sind viele aufbauende Worte für die Gemeinden, Worte den Mut machen, die guttun. Aber nicht nur. Manche Gemeinden werden auch kritisiert. Damit sind diese kurzen Briefe auch sehr ehrlich. Sie halten nichts zurück, sondern legen den wirklichen Zustand der Gemeinde offen. In meinem Leben habe ich schon einige Gemeinden erlebt. Und oft habe ich mich dann gefragt, was Jesus diesen Gemeinden wohl geschrieben hätte. Welche Stärken hätte Jesus gesehen, welche Schwächen? Wo hätte er Mut gemacht? Und was würde Jesus ganz anders beurteilen, als ich es tue? Manches, was ich als große Baustelle empfinde, ist aus der Perspektive Gottes vielleicht gar nicht so dramatisch. Und was ich vielleicht gar nicht wahrnehme, ist aus Gottes Perspektive eine Stärke der Gemeinde.

Nun ist aber noch kein direkter Brief von Jesus an die FeG Bad Gandersheim eingegangen, der uns offen und ehrlich unseren Zustand als Gemeinde schildert. In den nächsten Wochen möchte ich aber durch diese sieben Abschnitte aus der Offenbarung durchpredigen, immer unter der Fragestellung: Hätte Jesus uns das auch schreiben können? Die letzten beiden Jahre haben in vielen Gemeinden ihre Spuren hinterlassen. Menschen sind weggeblieben und viele Aktivitäten sind weggebrochen, andere dazugekommen. Deshalb ist es wichtig, dass wir als FeG Bad Gandersheim uns die Frage stellen: Wo stehen wir?

Ich freue mich, wenn wir in den nächsten Wochen in unseren Gottesdiensten intensiv über unsere Gemeinde und ihre Zukunft nachdenken. Und ich freue mich, wenn es viele Rückmeldungen gibt. Die Zukunft der Gemeinde hängt nicht (nur) vom Pastor oder der Gemeindeleitung ab, sondern von allen, die sie als ihr geistliches zu Hause ansehen.     

Off1,18 Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte 18 und der Lebendige. Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. 19 Schreibe, was du gesehen hast und was ist und was geschehen soll danach. 20 Das Geheimnis der sieben Sterne, die du gesehen hast in meiner rechten Hand, und der sieben goldenen Leuchter ist dies: Die sieben Sterne sind Engel der sieben Gemeinden, und die sieben Leuchter sind sieben Gemeinden.

D. Behrens

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner